28.11.2018

Auszeichnung bei "Abfallvermeidung macht Schule 2018"

Wettbewerb „Abfallvermeidung macht Schule 2018“ kürt Vorzeige-Projekte, darunter das Plastikprojekt der smART.i Klasse


Foto: P. Gruber

Foto: P. Gruber

Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger prämierte am Freitag im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) die Siegerprojekte des Wettbewerbs „Abfallvermeidung macht Schule 2018“.

„Den Jugendlichen ist der bewusster Umgang mit unseren Ressourcen sehr wichtig. Ich bin beeindruckt, dass die Projekte topaktuelle Herausforderungen thematisieren. Die Europäische Woche der Abfallvermeidung ist ein optimaler Anlass, den besten Ideen der Schülerinnen und Schüler eine große Bühne zu bieten. Ihr Engagement für den nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen hat starken Vorbildcharakter – nicht nur für andere Jugendliche, auch für uns Erwachsene. Ich gratuliere den Gewinnerinnen und Gewinnern und bedanke mich ganz herzlich bei allen, die mitgemacht haben“, betont Köstinger.

Europäische Woche der Abfallvermeidung

2018 feiert die Europäische Abfallvermeidungswoche, die heuer vom 17. bis 25. November stattfindet, ihr zehntes Jubiläum. Mit dieser von der Europäischen Union initiierten Aktion sollen Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen angeregt werden, um das Bewusstsein zum Thema „Abfallvermeidung, Abfallreduzierung und Littering“ zu stärken. Seit dem Jahr 2009 wurden insgesamt bereits über 87.000 Aktivitäten europaweit umgesetzt.

Prämiert wurde das Projekt "There is no away in throw away" der Schwerpunktklasse smART.i. Im Vorjahr wurden mehrere Wochen in allen Fächern zu diesem Thema gearbeitet. Experimente, vergrabenes Plastik, Kunstwerke aus Plastik, englische Texte und vieles mehr standen im Mittelpunkt dieses Projekts. Ziel war es die Jugendlichen zu sensibilisieren und ihnen klar zu machen, dass wir alle eine Verantwortung für unsere Umwelt tragen. Naheres zum Projekt ist auf unserem Blog zu lesen. 

Nähere Infos zu den einzelnen Projekten und Fotos zur Preisverleihung finden Sie hier.